Slowakei und England trennen sich torlos

Am Ende sollte es ein schmeichelhaftes Remis aus slowakischer Sicht sein. England dominierte das Team um Marek Hamsik über weite Strecken nach Belieben. Einzig die Chancenverwertung musste sich die Mannschaft von Roy Hodgson ankreiden lassen. Der Coach ließ zunächst Rooney gemeinsam mit fünf weiteren Spielern, die noch im letzten Spiel gegen Wales in der Startelf gestanden hatten, auf der Bank Platz nehmen. Seine Änderungen sollten sich bezahlt machen, denn England überzeugte mit einer starken Offensivleistung. Die Slowaken beenden hingegen die Gruppenphase als Dritter und müssen nun noch um ein Weiterkommen bangen.

Schon mit dem Anpfiff kontrollierten die Briten das Spiel und orientierten sich in Richtung des gegnerischen Tores. Schon nach fünf Minuten kam Vardy zur ersten Chance des Spiels. Das Team von Trainer Jan Kozak hingegen enttäuschte und konnte sich nur selten aus der Defensive befreien. Es gelang nur selten, den blassen Schlüsselspieler Hamsik ins Spiel einzubinden. Auf der anderen Seite mischte Vardy immer wieder die Hintermannschaft des Gegners auf und hatte in der 17. Minute die Führung auf dem Fuß. Der Stürmer konnte frei auf das Tor von Kozacik zulaufen, verlor aber vor dem Keeper die Nerven. Auch anschließend kamen die Engländer immer wieder zu Chancen, wie beispielsweise durch Lallana in der 33. Minute, doch entweder zielten die Spieler zu ungenau oder Torwart Kozacik war zur Stelle.

Nach der Halbzeit änderte sich für eine kurze Phase der Spielverlauf völlig. Die Slowaken kamen gleich zwei Mal in kürzester Zeit zu guten Gelegenheiten, die schmeichelhafte Führung zu erzielen. Doch schon kurz darauf war die Angriffswelle der Slowakei verpufft und die Mannschaft von Roy Hodgson nahm wieder die Zügel in die Hand. Da die Engländer jedoch auch im zweiten Durchgang einige gute Chancen liegen ließen, blieb es am Ende bei einem torlosen Remis.

Be Sociable, Share!

Leave a Reply